Wie sieht die finanzielle Zukunft in Deutschland aus?

Die Kaufkraft ist seit dem zweiten Quartal 2020 real um bis zu 4,7% gesunken. Mit ihrem Lohn können Menschen immer weniger einkaufen. Vielleicht Zeit zur Veränderung?



Der Reallohn oder Reallohnindex ist in der Volkswirtschaftslehre das Verhältnis von Nominallohn und Preisniveau beziehungsweise von Nominallohnindex und Preisindex. Er nimmt zu, wenn der Nominallohn rascher steigt als die Güterpreise. Steigt der Nominallohn langsamer als die Güterpreise, dann sinkt der Reallohn.


Neulich war ich beim Bäcker und habe mir ein belegetes Brötchen für sage und schreibe 3,80 € gekauft. Der Kaffee to go in großer Version kostet fast 4,00 €.


Mittlerweile ist es so, dass viele Menschen mit einem Gehalt nur noch ihre Miete zahlen. Mit dem zweiten Gehalt des Partners den Lebensunterhalt bestreiten. Bereits Mitte des Monats ist für viele das Konto leer geräumt.


Vor Corona war es schon schwierig. Durch die Geldmengenüberflutung des Euros, wird die Inflation angeheizt, die zu weiteren Kaufkraftverlusten führt. Lockdown wird es auch in 2021 geben.


Haben Menschen immer weniger in ihrem Geldbeutel, werden diese noch preiswerter einkaufen. Es ist die Zeit der Schnäppchenjäger und Pfennigfuchser. Es bleibt keinem etwas anderes übrig, so zu handeln.


Nun wird die Kettenreaktion ausgelöst. Unternehmen müssen immer preiswerter ihre Waren und Dienstleistungen anbieten. Das schmälert den Gewinn und Lohnerhöhungen bleiben aus, ansonsten gehen Unternehmen pleite.


Erste Lektion Marketing im Studium: Wird am Preis geschraubt, ist der Markt am Ende. "Was nun" sagte Zeuss in der Antike?


Immer mehr Menschen sind gezwungen, einen Zweit- oder Drittjob zu übernehmen. Eine sieben Tage Woche mit einem zwölfstunden Tag. Futsch ist die Zeit mit der Familie, der Urlaub und etwas Luxus.


Okay, wir können lange jammern. Gibt es Alternativen?



In jeder Krise steckt die Chance. In jedem Problem steckt die Lösung. Umdenken ist angesagt.


Wenn man einen Nebenjob für mehr Geld in der Kasse annimmt, dann sollter dieser wirkliche Perspektiven haben. Keinen Mindestlohn, sondern eine leistungsgerechte Bezahlung, die nach oben keine Begrenzung hat.


Unsere Gesellschaft transformiert sich in eine Kommunikations- und Informationsgesellschaft. Hier gibt es jede Menge spannende Möglichkeiten sich eine selbstständige Existenz aufzubauen:

 - Blogger
 - Podcaster
 - Affiliatmarketing
 - Online-Coaching
 - Amazon Reseller
 - Dein Traumberuf?

Ein Vorschlag:


Erstelle Dir eine Liste von Tätigkeiten, die Du ganz besonders magst. Wenn Du häufig online in Social Media Netzwerken bist, dann könnte Affiliatemarketing für Dich etwas sein.


Kannst Du gut schreiben, ist vielleicht der Aufbau eines Blog interessant, in dem Du dein Fachwissen über Online-Kurse oder bezahlbare Artikel weitergeben kannst. Das Schöne dabei ist, Du kannst arbeiten, wo immer Du möchtest.