Was ist die beste Vermögensstrategie im Zeitalter der Pandemie?

Die Finanzmärkte spielen verrückt. Der Bitcoin wird salonfähig. Könnte die Immobilienblase platzen? Einige Tipps und Gedanken für eine optimale Vermögensbildung.



Erfolgreiches Lernen aus der Vergangenheit:


Einmal einen Fehler zu begehen ist kein Problem. Ein zweites Mal denselben Fehler zu machen, wäre Dummheit. Daher ist eine wichtige Frage, was uns die Vergangenheit verschiedener Finanzkatastrophen lehrt und wie wir uns heute in Acht nehmen können:


Ein Blick in unsere Geschichtsbücher lehrt: Solche Exzesse nehmen früher oder später ein böses Ende: Tulpenzwiebel-Hausse im 16. Jahrhundert, die Südsee-Spekulation um 1720 oder die japanische Immobilienblase Ende der 1990er-Jahre.


Bei der Dot.com Blase am Neuen Markt kollabierten die Firmen. Hunderttausende Anleger verloren einen zweistelligen Milliardenbetrag und das komplette Vertrauen in die Börse.


Wie sieht der heutige Finanzmarkt aus?


Die heutigen Kaufpreise für Immobilien sind absolut überbewertet. Trotz Nullzinsphase erwirtschaften Immobilienkäufer eine Rendite unterhalb von 4%. im Jahr. Anfang der 90er Jahre gab es eine Faustregel für Renditeobjekte:


"Der Kaufpreis für eine Renditeimmobilie darf nicht mehr als das Zwölffache der Jahresnettokaltmiete übersteigen. Eigenheime sollten innerhalb von zwanzig Jahren abbezahlt sein."


Bereits in Amerika oder den Emiraten hatten Immobilienbesitzer am eigenen Leib erfahren, was das bedeutet, wenn Immobilien abgewertet werden. Laut den aktuellsten Daten von „Cavendish Maxwell“ für das 3. Quartal, sind die Wohnungspreise in Dubai gegenüber dem 3. Quartal 2018 um 16,5% gefallen! Die Hauspreise waren um 15% rückläufig!



Der Besitzer muss in einer solchen Situation zusätzliche Sicherheiten der Bank stellen. Im schlimmesten Fall wird der Kredit gekündigt und die Immobilie zwangsversteigert. Das Horrorszenario ist auch in Deutschland in Kürze vorstellbar.


Der Bitcoin ist hoch spekulativ. Etherum könnte interessant sein.


Ich kann mich persönlich gut daran erinnern, wie internationale Beratungsgesellschaften und Bankhäuser den Neuen Markt hoch gelobt haben. Unternehmen ohne Umsatz haben Milliardenbewertungen erhalten.


Der Bitcoin erinnert gerade daran. Der Bitcoin ist auf 21.000.000 Talerchen begrenzt. Er ist vom historischen Wert, da er die Kryptowährung hoffähig gemacht hat. Der heutige Kurs über 30.000 USD ist spekulativ und reine Anlegerpsychologie.


Trotzdem ist der Bitcoin ein technischer Dinosaurier. Sieben Transaktionen pro Sekunde schafft der Bitcoin. Der Blick auf eine einzelne Bitcoin-Transaktion muss nicht nur Klimaaktivisten das Fürchten lehren:


Der Stromverbrauch ist so hoch wie eines amerikanischen Durchschnittshaushalts in 23 Tagen. Der CO2-Fußabdruck ist enorm. Im Verhältnis gesetzt, würde man 54.000 Stunden Internetvideos schauen. Der anfallende Elektromüll entspricht der Größe von zwei Golfbällen. Am Rande bemerkt: Das alles gilt für eine einzige Transaktion!


Damit hat der Bitcoin in einem nachhaltigen Vermögensdepot nichts zu suchen. Eine sinnvolle Alternative könnte Etherum mit seinen Smart Contracts Anwendungen sein.


Aktienmärkte haben nichts mehr mit der Realität zu tun.


Im Einkauf liegt der Gewinn. Eine Aktie sollte ein vernünftiges Kurs-Gewinn-Verhältnis von Zehn haben. Im Zeitalter der Pandemie sollte in Unternehmen investiert werden, die genügend Cashflow am Board haben, um sich neu zu erfinden.


Beispielsweise ist Warren Buffet in Mitsubishi, Mitsui, Itochu und Sumitomo investiert. Das sind alles asiatische Mischkonzerne mit soliden Bilanzen. Auf ein Aktiendepot nach technischer Chartmethode auf steigende Kurse zu spekulieren, ist wie Lotto spielen.


Gesunder Menschenverstand gepaart mit fundierten Marktwissen schafft Vermögen.



Höre nie auf die Masse! Investiere immer antizyklisch. Gibt es bereits im Internet einen Hype, sollte nicht mehr in die Anlageform investiert werden. Über die wirklichen Vermögensschätze wird nicht gesprochen.


Analysiere immer das Geschäftsmodell. Wer gewinnt am Ende? Werden nach konservativen Berechnungsmethoden mehr als 5% Rendite im Jahr erwirtschaftet? Sind die Risiken kalkulierbar?


Große Vermögen werden über Jahre erwirtschaftet. Die besten Anlageform ist finanzielle Bildung und ein eigenes Geschäft, das eine zweistellige Rendite erwirtschaftet.