BGH Urteil: Lebensversicherungen dürfen weniger an Kunden auszahlen

Aktualisiert: 15. Dez 2020

Anbieter von Lebensversicherungen kürzen wegen einer Neuregelung häufiger die Beteiligung an den Beteiligungsreserven. Laut Bundesgerichtshof ist die Praxis rechtens.




Seit über zwanzig Jahren berate ich Unternehmen in der Vermögensplanung. Das Ziel ist, das am Ende des Arbeitslebens mehr Vermögen gebildet wird. Das Kredite in kürzere Zeit mit weniger Zinsaufwand zurückbezahlt werden.


Ich bin kein Versicherungsmakler bin. Ich habe als Honorar- und Unternehmensberater gearbeitet. Meine Kunden haben sogar staatliche Zuschüsse bis zu 1.500,00 € für meine Dienstleistung erhalten. Ich habe unabhängig und neutral beraten.


Zu keinem Zeitpunkt gab es von meinen Kunden einen Gewinner, wenn diese eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben. Unter Berücksichtigung aller Kosten wie Provisionen, Risikoprämie, Verwaltungs- und Betriebskosten sowie der Inflation, blieb am Ende nicht viel übrig. On Top kommen noch 25% Kapitalertragssteuer und das Geschäftsmodell ging einzig und allein für die Versicherungskonzerne gut auf.


Jetzt in Coronazeiten wird es noch heftiger. Beispielsweise streicht die RuV ihre Zinsgarantien:


Zitat:" Ein weiteres Schwergewicht des deutschen Lebensversicherungsmarktes verabschiedet sich aus dem Geschäft der klassischen Policen mit jährlicher Zinsgarantie. Am Donnerstag gab die R+V, einer der beitragsstärksten Anbieter auf dem deutschen Markt, seinen Abschied von dem Produkt bekannt. In neuen Verträgen von Januar an würden höchstens 90 Prozent der Beiträge als Kapital zu Rentenbeginn garantiert."


https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/lebensversicherer-r-v-streicht-garantien-17095683.html


Was bedeutet das zukünftig ?


In der Regel liegt die Kostenstruktur einer Versicherungsprämie bei zirka 30% bis 40%. Bei einem monatlichen Sparbeitrag werden laut Erfahrung nur 60,00 € bis 70,00 € für das Sparen investiert.


Zukünftig werden immer mehr Anbieter eine 0,00% Garantieverzinsung bei den klassischen Lebensversicherungspolicen geben. Übrig bleibt eine marginale Überschussbeteiligung, die abhängig von der wirtschaftlichen Situation des Versicherungsunternehmens zum Auszahlungszeitpunkt ist.



Die Frage, die sich real stellt: Warum soll man eine Lebens- und Rentenversicherung besitzen, wenn diese nur Verluste erwirtschaft?


Der Euro wurde am 1. Januar 2000 eingeführt. Die erste Geldentwertung kam, als die Deutsche Mark in den Euro zum Umtauschkurs von 1,95 Deutsche Mark eingeführt worden ist. Die Gesamtinflation seit dem Jahr 1992 beträgt 47,8%.


Meine Empfehlung an alle Besitzer einer Lebens- und Rentenversicherung ist es, ihren Vertrag kostenfrei prüfen zu lassen. Sollte eine Beraterhaftung vorliegen, kann der komplette Vertrag zurück abgewickelt werden. Der Kunde wird so gestellt, als ob er nie eingezahlt und in eine werthaltige Kapitalanlage investiert hätte.


Die Vorzeichen stehen gut für eine Währungsreform. Die Geldmenge an Euros ist enorm und wird nicht durch Gold gedeckt. Der Euro wird immer wertloser. Das bedeutet, das Schulden einen schlechteren Umtauschkurs haben werden.


Einer meiner wichtigsten Empfehlungen ist es, seine Kredite schnellstmöglich zurückzuzahlen, um unabhängig von Banken zu sein. Ohne Kredite lebt es sich besser.