Zinsen- und Kontenprüfungen für Kredite

Ein laufender Kontokorrent verjährt nicht, auch wenn Kreditinstitute dieses gerne hätten. Hole dir zu viel gezahlte Zinsen rechtmäßig zurück. 

Fehlerhafte Belastungen werden in die nachfolgende(n) Rechnungsperiode(n) übertragen. Sie setzen sich deshalb "unendlich fort".

 

Häufig zahlen Kunden 20 Prozent bis 40 Prozent mehr an Zinsen, als es vereinbart worden ist.  

 

Stellt sich die Zins- und Entgeltabrechnung als fehlerhaft heraus, kann der Kunde nach Ziffer 7 AGB Banken und Sparkassen eine Richtigstellung aufgrund gesetzlicher Ansprüche verlangen. Selbst wenn die in den Kontoauszügen propagierte 6-Wochen Frist abgelaufen. Innerhalb dieser Frist ist das Institut beweispflichtig, dass die Buchung berechtigt.

 

Nach der 6- Wochenfrist muss der Bankkunde die Fehlerhaftigkeit nachweisen. Juristen nennen dies Umkehr der Beweislast. 

 

Anhand der Zinsabrechnungen stellen wir fest, ob sich das Institut bei variablen Krediten (Giro- (Kontokorrent) und Darlehen) an die von der Rechtsprechung geforderte Verpflichtung zur Anpassung an die Marktzinsentwicklung gehalten hat.

Sie bekommen einen Überblick über den Zinsverlauf und den Ihnen in 10, 20 oder gar 30 Jahren annähernd zuviel belasteten Zinsen, je nachdem, wie lange zurück Sie die Kontoauszüge aufbewahrt haben. Es gibt keine Vernichtungspflicht, nur eine Aufbewahrungspflicht.

Wir arbeiten mit der renommierten Eibl-Kontenprüfung und unserem Rechtsanwalt Frank Dohm zusammen. 

Lese unseren Blogbeitrag zu diesem Thema. 

  • Weißes Xing
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook

Fachwissen & Informationsmaterial:


Blog

Imagebroschüre

Vermögensperspektiven

eBook 
Newsletter

Mediathek

Edel- & Technologiemetalle:

Physicals Technologiemetalle

Krypto & Bitcoin
 

Go4Crypto (Bitcoin)
Go4Crypto Webinar

Bitvesto

 

Copyright 2021

Kapitalhilfe24 | Hamburg | Telefon: +49 (176) 758 906 16 | E-Mail: service(at)kapitalhilfe.de